Getreide

Getreideübersicht mit klassischem, ölhaltigem, glutunfreiem und glutenhaltigem Getreide

Wähle das richtige Getreide. Bereite es korrekt zu. Serviere und genieße.

Die Unterteilung und Ergänzung des Getreides haben wir, die Getreide-Experten, auf unserer Internetseite bewusst gewählt, um Dir die bestmögliche Kaufentscheidung bei deiner Getreidemühle zu gewähren. Getreide eingeteilt nach ölhaltig oder klassisch sowie glutenfrei und -haltig. Wir helfen Dir bei der Wahl des Getreides. Lass Dich von unserer Zubereitung inspirieren und iss und genieß elegant.

Zubereitung von Getreide

Getreide ist an sich einfach zuzubereiten, weshalb es vielleicht in Vergessenheit gerät. Für jede Getreidesorte gibt es unterschiedliche Methoden der Zubereitung. Berücksichtigen musst Du den vollständigen Zeitaufwand, der für das Waschen, Einweichen, Rösten, Poppen oder Kochen benötigt wird.

 

Waschen

Bis auf Quinoa muss Getreide nicht gewaschen werden, ist aber empfehlenswert. Benutze ein feines Sieb und spül es unter fließendem Wasser ordentlich ab.

 

Einweichen

Weiche das Getreide mit langer Kochzeit vorher ein. Bedecke es über Nacht mit kaltem Wasser. Lass es vor dem Kochen abtropfen und wasch es kurz durch.

 

Poppen

Fülle eine kleine Menge Getreide bei mittlerer Hitze in die Pfanne, bis die Körner poppen. Bitte achte darauf, dass nichts anbrennt.

 

Ofenrösten

Durch Rösten erhält Getreide ein nussiges Aroma. Verteile das Getreide auf einem Backblech und lass es ca. 5 Minuten oder je nach Rezept im Backofen rösten. 

Die Inhaltsstoffe des Getreides sind gesund!

Die in Getreide enthaltenen Lieferanten von Kohlenhydrate, Protein, Faserstoffe, Mineralien und Vitamine sind für die gesunde Ernährung zwingend notwendig. Getreide ist derzeit ein bisschen verrufen, da es falsch zubereitet, überzüchtet und in Übermengen angeboten wird (Unterschied zwischen Vollkorn- und Weißmehl). Wir möchten Euch die guten Seiten aufzeigen. Welche Funktionen die einzelnen Nährstoffe und Vitamine im Urzustand  für Deine Gesundheit und Wohlbefinden bringen können.

 

Nährstoffe bewirken Gutes

  • Protein für allgemeine Gesundheit und Wachstum
  • Kohlenhydrate für den Energiehaushalt
  • Kalzium für Knochen & Zähne sowie Regulierung der Muskeltätigkeit
  • Faserstoffe für die Verdauung und beugt Herzerkrankung & Diabetes vor
  • Eisen für die Produktion roter Blutkörperchen
  • Magnesium für die Muskel- & Nervenfunktion; Steuerung des Glukosespiegels; Regulierung des Bludrucks
  • Phosphor für die Knochen & Zähne sowie den Erhalt lebenswichtiger Organe
  • Kalium für die Regulierung des Blutdrucks; gesunde Nieren
  • Natrium für Muskeln & Nerven
  • Zink für Wachstum & Entwicklung; Geschmacks- & Geruchssinn
  • Kuper für den Erhalt lebenswichtiger Organe; Stoffwechsel
  • Mangan für Knochen; Kollagenproduktion
  • Selen für die Fortpflanzung; Stoffwechsel; Infektionsabwehr

 

Vitamine stärken

  • B1 Thiamin für den Stoffwechsel, Energiehaushalt
  • B2 Riboflavin für Bildung von Blutzellen; Stoffwechsel
  • B3 Niacin für Energiehaushalt; Schutz gegen freie Radikale; Stoffwechsel
  • B5 Pantothensäure für den Energiehaushalt, Hormonproduktion; Immunabwehr
  • B6 Pyridoxin für Wachstum: Organgesundheit; gesundes Blut; Cholesterinspiegel
  • B9 Folsäure für Blutzellen; Regulierung des Nervensystems (unverzichtbar in der Schwangerschaft)
  • Vitamin C für Blutzellen; Wundheilung

Welches Getreide kann ich bedenkenlos kaufen und essen? 

Gesundheitsaspekte zu Gluten, Zöliakie und Unverträglichkeiten

Getreide perfekt kochen

Wer Getreide kochen möchte, kann dies auf unterschiedlichste Weise tun. Je nachdem, welche Küchengeräte Du besitzt und wie Du am liebsten kochst, kannst Du es zubereiten. Die Wahl zwischen Reiskocher, Schnellkochtopf oder der klassischen Methode mit dem einfachen Topf.

 

Der einfache Topf

Die Informationen zu den Garzeiten sowie Mengenverhältnissen sind sehr von den Getreidesorten abhängig. Details haben wir teilweise zu den o.g. Getreidesorten zugefügt. Das Getreide kann direkt ins kochende Wasser getan oder mit dem Wasser aufgekocht werden. Ist das Wasser erstmal aufgekocht, kann die Hitze reduziert werden und das Getreide köcheln lassen, bis es gar ist. Manches Getreide nimmt das Wasser vollständig auf, andere werden abgeseiht.

 

Reiskocher

Der große Vorteil des Reiskochers ist, dass Du nur das Wasser und Getreide in den Reiskocher tun musst und der Rest wird von alleine getan. Die Kochzeit und die Handhabung variieren von Gerät und Getreide. Die Ergebnisse sind hervorragend.

 

Schnellkochtopf

Im Schnellkochtopf kannst Du z.B. perfekt Weizen, Gerste, Dinkel und Kamut garen, da sie eine längere Garzeit benötigen. Aufgrund des Drucks und der dadurch erreichten höheren Temperatur kannst Du die Garzeit erheblich verkürzen.

 

Tipps zum Zubereiten

  • Das Verhältnis von Wasser und Getreide ist das A und O. Du entwickelst ein Gespür, sodass mit der richtigen Wassermenge das Getreide gar wird.
  • Beim Ansetzen des Getreides am Kochtopfboden, einfach Wasser hinzufügen und das angesetzte Getreide mit einen Holzlöffel lösen.
  • Gegen die überschüssige Feuchtigkeit hilft Folgendes: Herdplatte ausschalten, Küchentuch zwischen Topf und Deckel spannen und 5-10 Minuten stehen lassen.

Getreidezubereitungen zum Selbermachen

Nachfolgend zeigen wir Dir, wie Du Getreide köstlich zubereiten, servieren und genießen kannst. Es sind keine fertigen Rezepte, sondern lediglich Zubereitungsmöglichkeiten oder -varianten für den wahren Genuss.

 

Knuspriges Müsli (DIY)

Heiz den Backofen auf 150°C vor. Gib die trockenen Zutaten in einer Schüssel zusammen und misch sie. Feuchte Zutaten, wie Honig, Ahornsirup sowie leckere Öle und andere Zutaten kannst Du hinzumengen. Flocken mit einer Flockenquetsche sind unser Tipp. Gieße sie über die trockenen Zutaten und verrühre sie mit dem Holzlöffel. Gebe die Müslimischung auf ein Backblech und verteile sie gleichmäßig. Nun röste sie ca. 30 Minuten. Du erhältst super knuspriges Müsli, was Du mit z.B. gesundem Obst genießen darfst.

 

Polenta einfach

Bring die benötigte Wassermenge zum Kochen, reduzier die Temperatur und gib die entsprechende Menge Polenta unter ständigem Rühren hinzu. Nach 1-2 Minuten ist die Polenta angedickt. Reduzier die Temperatur noch weiter und verrühre sie. Nach ca. 45 Minuten löst sich die Polenta vom Topfrand. Mit Instand-Polenta schaffst Du es nach 5 Minuten. Gib die Polenta auf ein gefettetes Backblech und verstreich es. Wenn die Masse in Ruhe kühl und fest ist (30 Minuten wird es dauern), kannst Du es in Streifen schneiden. Gib etwas Öl in die Pfanne und brate die Polentastreifen bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten an, bis sie goldbraun sind. Mensch ist das lecker!

 

Getreide-Risotto kannst Du auch!

Schnapp Dir einen großen Topf, erhitz ihn mit Öl oder Butter. Zwiebeln und Gemüse hinein und leicht anschwitzen. Füge das Getreide hinzu rühre, bis es glasig wird und glänzt. Wer mag, gibt Weißwein bei schwacher Hitze hinzu, bis es verdampft. Gib nach und nach Brühe hinzu und rühre ordentlich um., bis die Flüssigkeit vollständig aufgenommen ist. Lass es 30 Minuten köcheln, gib nach und nach Brühe hinzu, bis das Getreide gar und noch bissfest ist. Ziel ist cremiges und leicht feuchtes Risotto. Schlussendlich werden die letzten Zutaten hinzugegeben. Diese können geriebener Parmesan, frische Kräuter und Butter sein. Warte 3-4 Minuten, bis die Aromen sich verteilt haben.

 

Bratlinge mit Getreide mal anders

Vermenge die Zutaten in der Rührschüssel mit einer Gabel. Portioniere die Bratlinge in gleiche Portionen Mache gleichgroße Portionen mit feuchten Händen. Die Kugeln (max. 2cm hoch) zur Not flach drücken, damit sie auch gar werden. Lege sie auf einen Teller und decke sie mit Frischhaltefolie ab. Im Kühlschrank werden sie fest und sind dann bereit zur Zubereitung. Mjam.

 

Smoothies bekommen den Aha-Effekt!

Schnapp Dir den Mixer und nimm deine Kuh-, Sofa-, Hafer- oder Mandelmilch. Du kannst Joghort, Dickmilch oder Buttermilch hinzugeben. Die Frische bekommt Dein Shmoothie durch das Obst (Bananen, Äpfel, Zitrone) oder Gemüse (Erdbeeren, Heidelbeeren). Das i-Tüpfelchen kannst Du mit gekochten Getreide oder auch mit Nüssen, Mandeln (auch Pseudogetreide) oder gequetschten Flocken erreichen. Eiswürfel hinzu und... es wird der Hammer, echt jetzt!

 

Einfrieren und Vorkochen - Meal Prep oder einfach wie Oma es immer machte

Wer Zeit und Geld sparen möchte, sollte ganz einfach Gerichte oder teilfertige Gerichte einfrieren, sobald sie ausgekühlt sind. Gib das Essen in vorportionierte Gefrierbehälter, verschließe sie und versehe sie mit Inhalt und Datum. Du kannst auch wie beim Meal Prep für die Folgewoche vorkochen und für die Portionen tagweise auftauen und essen.

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someone